Ein Tag in der Paulsmühle

EIN TAG IN DER PAULSMÜHLE

Der Vormittag . . .

. . . steht ganz im Zeichen der schulischen und/oder beruflichen Planung. Die Jugendlichen besuchen Praktika, Schulen, Berufsvorbereitungslehrgänge oder erledigen andere wichtige Dinge, wie z.B. Bewerbungsschreiben oder -gespräche. Wer (noch) nicht in der Lage ist an einem geregelten Schul- oder Arbeitsalltag teilzunehmen, wird hausintern durch geeignete Beschäftigungsangebote an eine Tagesstruktur herangeführt.

Der Nachmittag . . .

In den Nachmittagsstunden finden folgende Aktivitäten statt:

• Unterstützung der Hausaufgaben
• Einzelgespräche mit den Pädagogen
• Außentermine (Ärzte, Behörden, Therapeuten)
• Gruppen- und Freizeitangebote
• Pflegen von sozialen Kontakten
• Tier- und Pferdegestützte Interventionen, sowie das Versorgen der hier lebenden Tiere
• Erledigen von Diensten & Aufgaben im Haus
• Ritualisierte persönliche Festlichkeiten wie z. B. Geburtstage und Ehrentage
• Erleben und Mitgestalten von religiösen Feiertagen wie Ostern, Weihnachten etc.

Sinnvolle eigenständige Freizeitangebote in Vereinen und Gruppen und/oder Sozialkontakte außerhalb vom Haus werden von uns ausdrücklich begrüßt und gefördert. Da die Jugendlichen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit alle wichtigen lebenspraktischen Alltagsfertigkeiten erlernen müssen, werden die im Haushalt anfallenden Tätigkeiten (wie Küche, Ordnung, Garten, Wäsche etc.) von ihnen größtenteils selbst erledigt. Dabei stehen die pädagogischen Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und die Hauswirtschaftskräfte anleitend und unterstützend zur Seite.

Heimfahrten sind an jedem zweiten Wochenende möglich. An den anderen Wochenenden finden Freizeitaktivitäten innerhalb der Wohngemeinschaft statt. Über die Art der Aktivität entscheidet die Gruppe.